Zeitenwenden

Die Großeltern schauten bös
auf unsere unwissende Freude
An Italien, an Frankreich oder Übersee.
Ansonsten schwiegen sie beredt.

Mutter schwieg klagend.
Bisweilen sah ich
Schwarze Gestalten
Nach ihr fassen.
Mutter fragen
Kam einer Kriegserklärung gleich,
die sie mit verzweifelter Wut abwehrte.

Vater erzählte umso mehr
Von der Heimat
Der verlorenen,
so viel
und so blühend,
dass selbst ich,
die Nachgeborene,
sie betrauerte,
während meine Heimat
dem Wiederaufbau zum Opfer fiel.

In der Schule lernten wir mit einem Atlas
elf Namen der Teile
Eines schmales Heimatlandes auswendig.
Der Onkel schimpfte,
wir wüssten zu wenig über unsere Heimat,
dabei meinte er seine, die fünf Teile,
die in unserem Atlas farb- und namenlos waren.
Und beim Versuch,
sie wirklich anzuschauen,
säumte Stacheldraht unsere Wege.

Jetzt bin ich wiedervereint
Besichtige Heimat
Beim Bier im Gasthof
Flieht jeder Blick vor meinem……..
Was für ein Abend,
den ich im Gespräch mit einem fünfjährigen Kind
beende.

© Marianne Koch

Zeitenwenden - Lesestoff von Marianne Koch

Lesestoff von Marianne Koch